Laurentiustag im Odenwald

Laurentius, der Schutzpatron der Köche

Die Geschichte des guten Christen und Diakon ist sicherlich vielen Köchen bekannt. Aufgefordert von der römischen Obrigkeit, die Schätze der Kirche abzuliefern, ließ Laurentius sich einen ebenso verblüffenden wie einfachen Trick einfallen. Er überlegte lange, was denn eigentlichen Schätze, die wahren Güter der Kirche seien. War es das Geld? Waren es die Kirchengebäude? ... oder die Kunstgegenstände? All das gab es im 3. Jahrhundert, aber nur in einem recht bescheidenen Ausmaße.

Nein es war etwas ganz anderes: es waren die Kirchen-Gläubigen an sich, die die Kirche darstellen. Und hierunter ganz besonders die Armen, denen die frohe Botschaft in einem ganz besonderen Maße gilt. Und so präsentierte er der anrückenden Obrigkeit einen Haufen armer Gestalten als 'wahre Schätze der Kirche'.

Verärgert von solcher Dreistigkeit, fühlten die die hohen Herren auf den Arm genommen und ließen den frechen Laurentius auf dem Rost zu Tode grillen.

Jedes Jahr, wenn sich hunderte von Köchen sich am 10. August zum 'Laurentiustag' versammeln, steht diese Geschichte im Hintergrund.

Weitere Informationen finden Sie auch unter
http://www.genealogie-nordwuerttemberg.de/Heilige/laurentius.htm
und zu den mehr Hintergrund zu den Berufskollegen unter
http://www.laurentius-bruderschaft.de/